Am Freitagabend empfing der SV HAI Schalchen im Zuge der achten Runde der Landesliga West die Konkurrenz des SV Gmundner Milch. Beide Mannschaften konnten in der vergangenen Woche einen zwei Tore Rückstand aufholen und sich doch noch Punkte angeln. So drehte die Dimitrov-Elf die Partie in Peuerbach zu ihren Gunsten, die Schützlinge von Trainer Penchev Chokchev holten in Dorf ein Remis. Die letzte Hürde, das entscheidende Tor, konnten die Gmundner auch an diesem Spieltag nicht überwinden, denn am Ende stand ein 1:1 Unentschieden.

Nadaban kommt und trifft

Dabei legten die Gäste von Beginn an einen sehr selbstbewussten Auftritt hin. Schon früh suchte man Wege in die Gefahrenzone der Schalchner, und fand diese auch. Keine zehn Minuten waren seit Anpfiff durch Schiedsrichter Sebastian Aichner vergangen, da fand sich Radek Gulajev in der Box der Heimischen wieder, den Schuss zu parieren fiel SVS-Schlussmann Ivan Avramovic aber relativ leicht. Auch wenige Sekunden später wurde Avramovic nach einem Schuss von David Poljanec zum Eingreifen gezwungen. Nach einer Viertelstunde fand das Spielgerät aber schließlich seinen Weg in das heimische Gehäuse: Gulajev trat einen Freistoß direkt in die Maschen und ließ Avramovic keine Chance. Dann tauchten die Gastgeber durch einen Schuss vom wieder genesenen Dragos-Alin Dragalina vor dem Gästetor auf, zum Treffer reichte es aber nicht. Avramovic wusste sich in Minute 30 auch im Eins gegen Eins zu beweisen, als er Gulajev am zweiten Tagestreffer hinderte. Wenig später wurde Ioan Cornel Nadaban eingewechselt, und sorgte prompt für den Ausgleich: Schalchen zeigte einen schönen Spielzug, die Schussversuche wurden aber mehrere Male vom Gmundner Abwehrverbund geblockt, bis Nadaban an das runde Leder kam und einen Strich ins Kreuzeck abließ. Gästekeeper Nicolas Spiessberger war geschlagen und konnte nur noch hinter sich greifen.

Avramovic hält das Remis

Die Chokchev-Elf setzte sich sofort nach dem Seitenwechsel wieder in der Hälfte der Hausherren fest und drückte auf die erneute Führung. Was aber gleichblieb: Avramovic machte den Gästen einen Strich durch die Rechnung. Immer wieder konnte die Nummer eins der HAI-Boys sich auszeichnen und den Rückstand verhindern. Bei einigen Versuchen fehlte den Gmundnern aber auch die Genauigkeit im Abschluss. Von den Heimischen ist offensiv im zweiten Durchgang nicht mehr viel zu sehen, lediglich durch Standards kam man der Gefahrenzone von Gmunden nahe. Nachdem Avramovic in der Schlussphase mit einer Wahnsinnsparade auch noch einen perfekt platzierten Freistoß vom eingewechselten Richard Veverka von der Linie kratzte, blieb es beim 1:1 Unentschieden.

Wolfgang Wagner, Sektionsleiter SV Gmundner Milch:

„Es sind erneut zwei verlorene Punkte. Wir haben wieder sehr viele Chancen kreiert und so viel ausgelassen. Spielerisch waren wir ein wenig besser, aber es ist unwahrscheinlich, dass wir die Tore nicht machen. Vielleicht haben wir einfach kein Glück, vielleicht ist es Unvermögen, ich kann es nicht sagen. Wir waren aber auf jeden Fall über weite Strecken die bessere Mannschaft, aber Schalchen hat ordentlich gekämpft und alle Zweikämpfe angenommen. Trotzdem ein Kompliment an die Mannschaft, man sieht, dass es in die richtige Richtung geht. Am Ende fehlen uns trotzdem die Punkte. Wir arbeiten an unseren Mankos und wollen uns weiter verbessern.“

Die Besten:

SV Schalchen: Ivan Avramovic (TW)

SV Gmundner Milch: Ante Anic (IV) und Tommy Schmidl (LM)