Im Spitzenspiel der Landesliga West konnte sich SK Waizenauer Schärding gegen SV Gmundner Milch mit einem 2:1-Erfolg behaupten und steht damit zumindest kurzfristig auf dem ersten Tabellenplatz. Die Schärdinger hatten nach Meinung ihres Trainers Bernhard Straif einen „glücklichen Sieg“ eingefahren: „Die Leidenschaft hat heute gewonnen.“ Dieses Spiel in der neunten Runde der Landesliga West fand vor 350 Zusehern in der Schärdinger Baunti-Arena statt.

Die erste Halbzeit der Begegnung zwischen SK Waiznauer Schärding und SV Gmundner Milch in der neunten Runde der Landesliga West startete mit einigen Torchancen auf beiden Seiten, endete alledings torlos: Nachdem die Hausherren zwei ihrer Angriffe sowohl in der zweiten als auch in der vierten Spielminute nicht erfolgreich verwerten konnten, probierten es die Gmundner Gäste in der 8. Minute, allerdings ebenfalls erfolglos. Vor allem die Torchance für SK Waizenauer Schärding in der 17. Minute hätte das 1:0 sein können, ja müssen. So endete, wie bereits erwähnt, die erste Halbzeit bei Abpfiff durch Referee Benedikt Ljubas 0:0.

Später Schärdinger Siegtreffer

Nach Wiederanpfiff zur zweiten Spielhälfte konnten die Gastgeber wieder zwei große Chancen verzeichnen: ein Freistoß in der 49. Minute und ein Sololauf mit Zug nur kurz darauf (50.). Doch in der 67. Minute bracht schließlich Miroslav Antonov für Gmunden den Bann und markierte die Führung. Das 1:1 des SK Schärding stellte Laszlo Safar sicher (79.). Es dauerte 96 Minuten bis Petar Pejicic seine Schärdinger Teamkollegen mit seinem späten Siegtreffer aufatmen ließ (96.) und damit für wichtige drei Punkte sorgte, die seine Mannschaft zumindest kurzfristig an die Tabellenspitze brachten. Eines ist mit Blick auf die aktuelle Tabellensituation auch nach dieser Partie klar: Die Landesliga West sorgt für Spannung – und bleibt wahrscheinlich bis zum Schluss spannend.


SK Waizenauer Schärding kletterte durch diesen 2:1-Erfolg zumindest temporär auf den ersten Tabellenplatz der Landesliga West und steht dort nun mit einem 18:6-Torverhältnis und 18 Punkten. Die Bilanz nach neun Runden lautet: fünf Siege, drei Unentschieden und eine Niederlage.

Gegner SV Gmundner Milch rutschte durch diese Niederlage kurzfristig auf den zweiten Platz ab und liegt dort aktuell mit einem 25:8-Torverhältnis und ebenfalls 18 Punkten. Die aktuelle Bilanz: fünf Siege, drei Unentschieden und eine Niederlage.

Nächster Prüfstein für den SK Waizenauer Schärding ist der SPG Braunau/Ranshofen auf gegnerischer Anlage (Freitag, 19:30). Der SV Gmundner Milch misst sich zur selben Zeit mit der Union Stampfl-Bau Ostermiething.


Stimme zum Spiel:

Bernhard Straif (Trainer SK Waizenauer Schärding):

„Wir haben uns heute schwer gegen einen guten Gegner getan. Vor allem am Anfang in der ersten Halbzeit haben wir den Ball zu schnell verloren. Der Gegner hatte dann mehr Spielanteile, außerdem waren die Gmundner mehr ballsicher. In der zweiten Halbzeit haben wir dann Moral gezeigt, die Leidenschaft hat gewonnen. Es war in meinen Augen ein glücklicher Sieg. Diese Partie heute war ein chancenarmes Spiel mit unseren zwei Toren durch Standards. Wir waren heute nicht so gut, der Gegner war sehr gut. Aber ich bin natürlich froh über diesen Sieg, somit bleiben wir weiter im Rennen.“