Bei der offiziellen Eröffnung der neuen Gmundner SEP-Arena und im Rahmen des 100-jährigen Jubiläums von SV Gmundner Milch verlief für die Traunseestädter alles nach Plan: SC Schwanenstadt 08 wurde mit fünf Toren heimgeschickt, 500 begeisterte Zuseher waren dabei. Gmunden-Trainer Kiril Chokchev über diesen hohen Sieg: „Wir haben das Spiel unter Kontrolle gehabt.“ Die Schwanenstädter bleiben nach der vierten Saisonniederlage hingegen punktelos.

Zwei Gründe – abseits des Fußballspiels – gab es für die 500 Zuseher in Gmunden vor Ort: Erstens die offizielle Stadioneröffnung der neuen SEP-Arena und zweitens das 100 Jahre SV Gmundner Milch-Jubiläum. Aber nun zum Spielgeschehen der Partie SV Gmundner Milch gegen SC Schwanenstadt 08: Zu Beginn schaffte es keines der beiden Teams, sich eine Chance zu erarbeiten. Miroslav Antonov brachte seine Gmundner in der 24. Minute per Foulelfmeter in Front. Keine fünf Minuten später, in der 29. Minute,  ließ es Ermin Durgutovic im Netz des Spielgegners krachen, die Heimfans durften also das 2:0 bejubeln. Der Halbzeitpfiff war noch nicht ertönt, als Antonov seinen zweiten Treffer nachlegte (45.). SV Gmundner Milch-Trainer Kiril Chokchev lobte nach Spielende seinen Torschützen Antonov über den grünen Klee: „Miroslav ist ein Spieler mit sehr viel Erfahrung und Qualität. Er passt sehr gut in unser Spielsystem und weiß wo das Tor steht.“ Der SV Gmundner Milch gab in Durchgang eins also klar den Ton an, als Schiedsrichter Herbert Haslehner zur Pause abpfiff.

„Klar bessere Mannschaft“

Auch in Halbzeit zwei knüpften die „Schwanenbussis“ aus Gmunden dort an, wo sie in Durchgang eins aufgehört hatten: Mit Toreschießen. Und zwar starteten sie damit bereits wieder zehn Minuten nach Wiederanpfiff. Mit dem 4:0 von David Poljanec für Gmunden war das Spiel eigentlich schon entschieden (55.). Das Team von SC Schwanenstadt 08 konnte dem übermächtigen Gastgeber wenig bis nichts entgegensetzen, weder defensiv noch offensiv. Eigentlich war der SC Schwanenstadt 08 schon geschlagen, als Antonov das Leder zum 0:5 über die Linie beförderte (62.). Für ihn hätte es nicht besser laufen können: ein Dreierpack zum 100. Geburtstag im neuen Stadion für sein Team.

Schlussendlich setzte sich der SV Gmundner Milch mit fünf Toren durch und machte bereits vor dem Seitenwechsel klar, welche Mannschaft als Sieger vom Platz gehen würde. SV Gmundner Milch-Trainer Chokchev war nach dem Schlusspfiff mehr als zufrieden und glücklich mit seiner Mannschaft: „Wir haben das Spiel unter Kontroll gehabt, haben offensiv gespielt und waren – ohne die gegnerische Mannschaft abwerten zu wollen – klar die bessere Mannschaft.“


„Liga wird spannend bleiben“

Auch die aktuelle Tabellensituation der Landesliga West kommentiert Chokchev positiv: „In dieser Liga kann wirklich jeder jeden schlagen. Ich bin überzeugt davon, dass es bis zum Schluss so spannend bleiben wird.“ 

SV Gmundner Milch macht mit diesem Sieg einen großen Satz in der Tabelle und steht zu diesem frühen Saisonzeitpunkt nun mit acht Punkten und einem 11:3-Torverhältnis auf Rang zwei.

Beim Spielgegner SC Schwanenstadt 08 stellt sich hingegen vor allem eine Frage: wann bekommen die Schwanenstädter die Defensivprobleme in den Griff? Nach der Niederlage gegen den SV Gmundner Milch gerät man immer weiter in die Bredouille und steht zurzeit punktelos auf dem letzten Tabellenplatz mit einem Torverhältnis von 1:15 – dieses spricht hier wohl Bände.