Der SV Gmundner Milch hat am Freitag die achte Runde der Landesliga West in der Begegnung mit Union Pettenbach mit 3:2 für sich entschieden und behauptet damit weiterhin die Tabellenführung. Vor 400 Zusehern in der Gmundner SEP-Arena sorgte Tarik Ramakic in der 91. Minute mit seinem Siegtreffer für klare Verhältnisse. Gmunden-Trainer Kiril Chokchev sprach nach Spielende von „Glück auf unserer Seite“ und betonte die starke Leistung von Gegner Pettenbach: „Wir haben uns sehr schwer gegen sie getan.“
Am Freitagabend stand in der achten Runde der Landesliga West das Spiel SV Gmundner Milch gegen Union Pettenbach auf dem Programm: Bereits in der vierten Spielminute hatten die Gmundner Hausherren eine gute Tormöglichkeit zu verzeichnen, als nach einem Eckball ein Schuss nur ganz knapp am Tor der Gäste aus Pettenbach vorbeisegelte. In der 12. Minute klappte es dann allerdings mit dem Treffer: David Poljanec verwertete zur 1:0-Führung für seine Gmundner. Und nur eine Minute später klingelte es erneut im Kasten der Pettenbacher: Raphael Hofstätter erzielte das Tor zum 2:0 (13.). Die ersten 20 Minuten dieser Begegnung waren durchaus überwiegend von einer dominierenden Leistung der Heimmannschaft gekennzeichnet, danach holten die Gäste aber konstant auf und erspielten sich somit den 1:2-Anschlusstreffer, erzielt von Ivan Matanovic (20.). Mit diesem Treffer signalisierten die Pettenbacher, dass sie sich noch lange nicht geschlagen geben. Schiedsrichter Sebastian Rothbauer pfiff also bei einem 2:1-Stand für den Gastgeber zum Gang in die Kabinen, es war Zeit für ein kurzes Verschnaufen.

Eigentor und später Siegtreffer

Nach der Halbzeitpause geigten die Gäste aus Pettenbach auf, was den Gmundner Trainer Kiril Chokchev zu folgender Aussage hinreißen ließ: „Die Pettenbacher sind sehr stark aus der Kabine gekommen, sie waren in der zweiten Halbzeit wie ausgewechselt.“ Und tatsächlich kamen die Gäste nun zu einigen Torchancen, darunter eine in der 50. Minute, die nur durch eine Glanzparade von dem Gmundner Schlussmann Bernd Schrattenecker abgewehrt werden konnte. Auch in der 59. Minute kassierten die Traunseestädter fast den Ausgleichstreffer und konnten diesen nur mit großer Mühe abwehren. In der 69. Minute passierte den Gmundern ein unglücklicher Fehler, der zu einem Eigentor von Oliver Sieberer und somit zum 2:2-Ausgleich führte, den sich die Pettenbacher aufgrund ihrer starken spielerischen Leistung vor allem in der zweiten Hälfte verdienten. In den letzten zehn Spielminuten kamen beide Teams zu ihren Chancen, doch es dauerte bis zur 91. Minute, als Tarik Ramakic den Siegtreffer für seine Gmundner über die Torlinie der Pettenbacher brachte. Die Gmundner Hausherren dürfen sich nach diesen gewonnenen drei Punkten nun also weiterhin Tabellenführer der Landesliga West nennen.

Der Sieger SV Gmundner Milch steht also mit diesem Dreier bei einem 24:6-Torverhältnis und 18 Punkten weiterhin auf dem ersten Platz. Die aktuelle Bilanz nach acht Runden lautet: fünf Siege und drei Unentschieden.

Bei Gegner Union Pettenbach hingegen sieht es so aus: Sie stehen aktuell mit einem 14:18-Torverhältnis und sechs Punkten aus acht Spielen auf dem elften Platz. Mit folgender Bilanz: ein Sieg, drei Unentschieden und vier Niederlagen.

Stimme zum Spiel:

Kiril Chokchev (Trainer SV Gmundner Milch):
„Das war heute ein interessantes Spiel für die Zuschauer. Die ersten 20 Minuten haben wir sehr gut gespielt, das Spiel klar in der Hand gehabt. Dann hat Pettenbach aus dem Nichts ein Tor gemacht und ist immer stärker geworden. In der zweiten Halbzeit war Pettenbach sehr stark, sie sind sehr stark aus der Kabine gekommen, waren wie ausgewechselt. Pettenbach war bis zur 75. Minute die bessere Mannschaft. Wir haben uns sehr schwer gegen sie getan und hatten auch das Glück auf unserer Seite.“

Die Besten:

SV Gmundner Milch: Bernd Schrattenecker (T), Sandro Plakolm (DM)