Vor in etwa 120 Zuschauern begann der SV Gmundner Milch ambitioniert, ja mutig. Man hatte im ersten Durchgang mehr von der Begegnung und belohnte sich dafür in Minute 39, als der aufgerückte Innenverteidiger Ahmet Trejic nach einer Flanke des insgesamt sehr auffälligen Stürmers Sercan Serbest mit dem Kopf erfolgreich war. Nicht unerwähnt bleiben darf in diesem Zusammenhang die spektakuläre Vorlage letztgenannten Akteurs. Er hatte den Ball per „Rabona“ zur Mitte gebracht und dabei auf sehenswerte Art und Weise Technik mit absoluter Präzision vereint. „Wir haben gut ins Match gefunden und waren dann spielbestimmend“, informiert der sportliche Leiter des SV Gmundner Milch Gerhard Mittermayr.

Vier Tore in Durchgang zwei

Nur sieben Minuten nach dem Seitenwechsel erhöhte der Underdog auf 0:2. Nachdem Sercan Serbest im Strafraum des Kontrahenten mit unerlaubten Mitteln gestoppt worden war, behielt Offensivkollege Richard Veverka vom Kreidepunkt die Nerven. Die geschockte SPG Weißkirchen/Allhaming erhöhte in der Folge den Druck, drängte auf den Anschlusstreffer. Jener gelang nur fünf Minuten später. Der wohl beste Akteur der Heimischen an diesem Abend Oliver Pollak drückte den Ball aus kurzer Distanz zum 1:2 über die Linie. Vieles spielte sich nun in der Hälfte der Gäste ab, welche weitestgehend kompakt verteidigten und selbst immer wieder durch schnelles Umschaltspiel den Kontrahenten zu überrumpeln versuchten. Jener Matchplan ging in der 70. Minute voll auf, als Sercan Serbest nach zwei Vorlagen nun als Torschütze in Erscheinung trat. Er schloss einen rasanten Konter perfekt zum 1:3 ab. Die Olzinger-Truppe konnte indes in Minute 83 nur noch Ergebniskosmetik betreiben. Oliver Pollak markierte mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend nach einem Eckball von der linken Seite per Kopf das 2:3. Durch die Niederlage des SC Marchtrenk gegen den SV Wallern im Parallelspiel verließ der SV Gmundner Milch das absolute Tabellenende wieder.

Stimme zum Spiel:

Gerhard Mittermayr (sportlicher Leiter SV Gmundner Milch):

„Das ist natürlich eine super Geschichte für uns. Die Mannschaft war sehr kompakt. Jeder hat alles gegeben. Der Sieg war nicht unverdient.“

Die Besten: Sercan Serbest, Kevin Schneider, Ahmet Trejic